Heilpraktiker

Ausbildung zum Heilpraktiker – unser Konzept

Der selbstständige Beruf des Heilpraktikers spielt sich im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Verantwortung ab. In den meisten Fällen folgen Menschen bei der Wahl dieses Berufes ihrer inneren Stimme, dem Wunsch, kranke Menschen mit einem ganzheitlichen Therapieansatz auf ihrem Heilungsweg zu begleiten.

Als Heilpraktiker ist man, gemäß den persönlichen Interessen und Neigungen, frei in der Wahl und Durchführung der Therapierichtungen, vorausgesetzt, das therapeutische Handeln basiert auf einer fundierten Ausbildung und wird lege artis (nach allgemein anerkannten fachlichen Standards) durchgeführt.

Die Ausbildung zum Heilpraktiker an unserer Akademie beruht auf einer 25-jährigen Erfahrung in der Vermittlung medizinischen Wissens und wurde kontinuierlich im Hinblick auf Inhalt und Struktur optimiert und an die jeweils aktuellen Prüfungsanforderungen angepasst.

Besonders wichtig ist uns, den Studenten nicht nur medizinisches Fachwissen zum Bestehen der Amtsarztprüfung zu vermitteln, sondern darüber hinaus auch praxisrelevante Kenntnisse zur Verfügung zu stellen. Wir schulen unsere Studenten vor allem darin, nicht nur reine Fakten auswendig zu lernen, sondern vernetzt zu denken und Verknüpfungen herzustellen. Dies erreichen wir durch fachübergreifende Unterrichte. Hier steht – ähnlich wie bei der ärztlichen Ausbildung – der Patient mit seinen Krankheitssymptomen wie Schmerz, Schwindel, Hautausschlag oder Fieber im Mittelpunkt. Gemeinsam mit den Dozenten erarbeiten die Studenten mögliche Diagnosen. Anhand zahlreicher Fallbeispiele wird diese Vorgehensweise systematisch eingeübt und damit der differenzialdiagnostische Blick geschult. Unsere Intention ist es, die Studenten von Anfang an zum Selbststudium und zur Erarbeitung medizinischer Zusammenhänge durch entsprechende Hausaufgabenprojekte und Gruppenarbeiten heranzuführen. Die Erfahrung zeigt, dass der Wissensstoff auf diese Weise von Beginn an kontinuierlich erlernt und verarbeitet werden kann, ohne die Studierenden angesichts des enormen Stoffpensums zu überfordern.

Ein weiterer Schwerpunkt unseres Konzepts ist die praktische Ausbildung. So beinhalten zahlreiche Unterrichtseinheiten den professionellen Umgang mit diversen Injektionstechniken und das Erlernen körperlicher Untersuchungsmethoden. Häufiges Wiederholen, auch in den organbezogenen Unterrichten, führt zu großer Sicherheit in der Durchführung dieser Techniken, die nicht nur zum Bestehen der mündlichen / praktischen Amtsarztprüfung absolut notwendig sind, sondern die Grundlage des Praxisalltags bilden.

Diesem Anspruch können wir nur gerecht werden, weil wir auf ein medizinisch und didaktisch hoch qualifiziertes Dozententeam bauen können, das bereits zahlreiche Absolventen erfolgreich auf die Amtsarztprüfung vorbereitet hat. Es setzt sich aus Ärzten, Heilpraktikern und Hebammen zusammen. Viele dieser Kollegen lassen ihre Erfahrungen aus medizinischen Erstberufen z.B. als Physiotherapeut, Krankenschwester, Rettungsassistent oder Apotheker in den Unterricht einfließen bzw. gestalten den Unterricht lebendig mit Beispielen aus ihrem derzeitigen Praxisalltag als Arzt oder Heilpraktiker.

Wir bieten unsere Ausbildung im Tages- und Wochenendstudium bei gleichem Zeitumfang an.

Der erste Abschnitt umfasst 18 Monate und dient der Vermittlung des theoretischen und praktischen medizinischen Grundwissens. Der zweite Ausbildungsabschnitt umfasst 6 Monate und dient der gezielten Vorbereitung auf die Amtsarztüberprüfung.

Detaillierte Angaben zu den Studieninhalten finden Sie hier.